Copyright © mgo, Martin Gerhards Organisationsberatung
Übersicht Impressum & Nutzungsbedingungen & Kontakt

MGO

Vorwärts handeln

Vorwärts handeln

Rückwärts denken

Rückwärts denken

Individuell führen

Individuell führen

Zeitzeugen

Zeitzeugen

Erinnerungen

Erinnerungen

Ton Die Aufgabenbeschreibung "monatlich regionsweise filterbaren und per Faxserver versendbaren Umsatzbericht erstellen" im Projektplan eines Softwareprojekts könnte implizieren, dass alle Fragen nach der Richtigkeit, Notwendigkeit und Angemessenheit des ihr zugrunde liegenden Lösungsansatzes beantwortet sind und Alternativansätze weniger nützlich bewertet wurden.

Aus Zeitgründen findet eine solche kritische Auseinandersetzung in der Praxis aber nur selten statt, wodurch Lösungsansätze und die daraus abgeleiteten Aufgaben eher intuitiv als systematisch entstehen.

Daher führen intuitive Lösungsansätze in Bezug auf Anforderungen wie "... Ich muss 1 x monatlich pro Region einen Umsatzbericht per Fax an unsere Regionalleiter schicken und den Ausdruck in diesem Ordner abheften ..." auch meist zu mehr oder weniger eingeschränkt effizienten und flexiblen Ergebnissen.

Um einen effizienten Lösungsansatz zu finden, sind Fragen wie "Was würde passieren, wenn die Regionalleiter alle Berichte selbst abrufen könnten?", "Welche Berichte sind konsolidierbar und welche werden dadurch überflüssig?" oder "Wozu genau werden welche Berichte überhaupt gebraucht?" geeignet.

Daher denke ich bei Projekten, ganz gleich ob organisatorische oder technische immer von der Anforderung ausgehend rückwärts. Für mich beginnt das 'Rückwärts denken' aber bereits bei Ihren Managementabsichten, die ich - bei allem schuldigen Respekt - nicht unkritisch hinnehme, sondern in Ihrem eigenen Interesse kritisch hinterfrage: "Auf welchen Grundlagen und Abwägungen ist Ihre Absicht entstanden, die Effizienz steigern zu wollen?" oder "Was hat Sie konkret veranlasst, ein Projekt zur Entwicklung eines datawarehouse zu initiieren?" sind solche Fragen.

Anforderungsmanagement ist nicht nur eine Übersetzungsleistung (z.B. vom Organisatorischen ins Technische), sondern beinhaltet auch das größte Potenzial an Synergieeffekten und die größte Fehler- und Kostenfolgewirkung und verdient daher eine intensivere Auseinandersetzung als alle Phasen, die aus ihm abgeleitet werden.