Copyright © mgo, Martin Gerhards Organisationsberatung
Übersicht Impressum & Nutzungsbedingungen & Kontakt

MGO

Unverkäuflich

Unverkäuflich

Im Dutzend billiger

Im Dutzend billiger

Vorsicht: Beste Absichten!

Vorsicht: Beste Absichten!

Nerd's

Nerd's!

Expertensprache

Expertensprache

Unterhalten sich zwei Risikoreferenten einer Kreditabteilung miteinander und verwenden den Begriff "Kunde", haben sie ein komplexes Bild im Kopf, das der business analyst eines Softwareprojekts normalerweise nicht kennt.

"Kunde" ist bekanntes oder unbekanntes Adressrisiko, muss durch Crefo-Auskunft, HR-Auszug oder Gesellschaftervertrag mit Legitimationsprüfung und einen persönlichen Besuch bestätigt werden, kann Interessent, Nutzer, Bestands- oder Neukunde, Tochter einer Muttergesellschaft, Mutter einer Tochtergesellschaft oder Obergesellschaft verschiedener Mütter mit Töchtern und gleichzeitig Bürge, Garantiegeber, Anzahlungsbürge, Gesamtschuldnerischer Mithafter, Kreditversicherer, Mitkreditnehmer, Organschaftserklärer, Forderungsankäufer, harter oder weicher Patronatsgeber, Laufzeitgarant, Restwertgarant, Vermarktungsgarant, Hersteller, Händler, Dienstleister, Kooperationspartner, Vermittler, Verbundpartner, Alias-Abwickler, Absatzfinanzierer, Konsortialpartner, Konzern, Refinanzierer, Verwerter, Werkstatt und/oder Versicherer sein.

Kontextuales oder implizites Wissen wie dieses macht Software teuer, wenn es nicht bei der Anforderungserhebung auffällt. Der ahnungslose business analyst erklärt dem Codierer, er habe ein Datenbankfeld "Kunde" anzulegen, womit er bereits unbewusst entschieden hat, dass alle oben aufgeführten Funktionen kein genetischer Bestandteil der Software werden sondern mit zunehmendem Erkenntnisgewinn mit allen damit verbundenen Konsequenzen "angeklebt" werden.

Schlimmer noch als kontextuales oder implizites Wissen ist "Ich sag's jetzt mal falsch, aber Du weißt schon wie ich das meine"-Wissen. Experten pflegen Expertenglossar, der von Experten selbst dann richtig verstanden wird, wenn er ungenau oder falsch ist. Tappen business analysten in diese Falle, können die Entwicklungskosten ins Uferlose gehen.

Der worst case sind Logikfehler und mitgeschleppte, aber nie vollendete historische Ideen im realen Geschäftsbetrieb.

Motto: "Zugegeben! Wenn man's genau nimmt, dann ist das eigentlich das Blankorisiko, aber ..." oder "Das haben wir vor 8 Jahren mal angefangen, weil wir ... erreichen wollten. Bislang ist zwar noch nichts draus geworden, aber ... "

Werden solche Fehler in Software gegossen, sind die Anforderungen zwar zu 100% erfüllt, aber das Unternehmen verliert meist auf Jahre einen Teil seiner Wettbewerbsfähigkeit.

Aus all diesen Gründen liegt unser Fokus bei der Entwicklung unserer Organisationstool wie auch bei Auftragssoftware auf dem Durchdringen der fachlichen Materie beim Anforderungsmanagement. Nirgends sind die Folgenkosten höher als hier.